esa AG Corporate Teaser

ESAStrassen- beleuchtung

ESAStrassenbeleuchtung

Sanieren oder erneuern

Vor der Sanierung einer Straßenbeleuchtung ist fundierte Beratung wichtig. Sie ist das A und O.

Die Beratung umfasst folgende Leistungen:

Die Aufnahme und Analyse des Ist-Zustands. Dazu gehören der gegenwärtige Energieverbrauch, die Leuchtenstandorte, die Lichttechnik, der Zustand und das Alter des Materials sowie die laufenden Kosten.

Nach der Aufnahme des Bedarfs der Gemeinde und dem zur Verfügung stehenden kommunalen Budgets können die Sanierungsmöglichkeiten aufgezeigt und ein Sanierungskonzept pro Lichtpunkt ausgearbeitet werden.

Im nächsten Schritt müssen zur Sanierungsplanung insbesondere die schwierigen bzw. komplexen Bereiche wie beispielsweise Fußgänger-Überwege fokussiert werden: Bei baulichen Anpassungen der Straße verhelfen eventuell zusätzliche Lichtpunkte zur besseren Sichtbarkeit der Fußgänger.  Ist ein zusätzlicher Standort nicht möglich, so macht eine lokale Leistungserhöhung der Lichtquelle Sinn.
Eine Lichtberechnung schafft bei solchen Problemstellungen Klarheit.

Nach der Situationsbeurteilung wird ein Sanierungskonzept über eine Straße oder ein Gebiet mit den notwendigen Investitionskosten erstellt. Ein Betriebskostenvergleich  „vorher/nachher“  zeigt die finanziellen Einsparpotentiale auf.

Erfahrungsgemäß amortisiert sich eine Sanierung nach etwa 2 bis 5 Jahren.
Einsparmöglichkeiten pro Lichtpunkt können, je nach Ausgangslage, mit verschiedenen Maßnahmen umgesetzt werden. Die Einsatzbereiche unterschiedlicher Straßenleuchtenarten werden im persönlichen Gespräch dargestellt.

Einsatzbereiche unterschiedlicher Straßenleuchtenarten:
Nicht jede Straßenleuchte lässt sich an beliebiger Lokation einsetzen. Dekorative Aufsatzleuchten müssen zum Beispiel eine gute Lichtlenkung aufweisen, um an Sammelstraßen oder kleineren Hauptstraßen eingesetzt werden zu können. Reine Straßenleuchten eignen sich lichttechnisch überall, kommen aber z.B. in Ortskernen den gestalterischen Aspekten weniger entgegen.

Zusammenfassung
Die Sanierung einer Straßenbeleuchtung erfordert professionelle, fundierte Beratung.
Im Sanierungskonzept werden neben Angaben über Stromverbrauch und Kosten auch die lichttechnischen Aspekte berücksichtigt. Je nach Zustand der Anlage können zwischen 30 und 80% Energie eingespart werden. Die Anlage ist nach der Sanierung für viele Jahre auf dem höchsten technischen und energetischen Stand.

Der Energieverbrauch für die Straßenbeleuchtung von Kommunen mittlerer Größe hat einen Anteil von etwa 30 bis 60% am gesamten Elektroenergiebedarf der öffentlichen Verwaltung. Das bedeutet, dass mindestens ein Drittel der kommunalen Stromkosten für die Straßenbeleuchtung ausgegeben werden.

Wichtige Auswahlkriterien für die Straßenbeleuchtung sind:

  • Lichtfarbe und Farbwiedergabe
  • hohe Lichtausbeute
  • geringe Ausfallsrate und lange Lebensdauer
  • geringer Lichtstromrückgang über die Lebensdauer
  • konstanter Lichtstrom bei wechselnden Außentemperaturen
  • Wirtschaftlichkeit & Verkehrssicherheit
  • extrem niedrige Wartungskosten

 

-->